Heimatverein Eystrup Grafschaft Hoya e.V.

Placeholder image

Schloss Doenhausen

Ein kurzer Abriss der Geschichte des von Kronenfeldtschen Hofes Abseits des Durchgangsverkehrs befindet sich im Eystruper Ortsteil Doenhausen auf einem parkähnlichen Anwesen an der Doenhauser Straße der ehemalige von Kronenfeldtsche Hof, das Schloss Doenhausen.
Doenhauser Schloss
Das 1775 erbaute Fachwerkhaus erwarben 1866 Graf Bremer aus Cadenberge und seine Gattin Gräfin Sophie Bremer, geb. von Staffhorst aus Hoya, mit Wiesen und kleinem Buchenwald als Hochzeitsgeschenk für ihre Tochter Amalie.
Doenhauser Schloss
Nach dem Kauf wurde das Haus umgerüstet. Es bekam einen Turm sowie eine erste Etage. Von nun an nannte man es Schloss Doenhausen, Sitz niedrigen Adels.
Doenhauser Schloss
1867 heiratete Amalie den Major Baron Carl von Kronenfeldt. Er war Flügeladjutant Georg V, des letzten Königs von Hannover.
Doenhauser Schloss
Amalies Mutter, die Gräfin Sophie, verbrachte ihre letzten Lebensjahre in Eystrup.

Die Familie von Kronenfeldt bewohnte noch bis Mitte 1950 diesen Gutshof.

Nach dem Tod des letzten, in Eystrup lebenden Familienmitgliedes, wurde der Besitz 1950 an eine Eystruper Familie verkauft.
Doenhauser Schloss
Schloss Doenhausen
Ansicht des Hauptgebäudes

Nach dem großen Sturm 1972 wurde das Haus aufwändig saniert
Doenhauser Schloss
Schloss Doenhausen
Südseite
Frühwanderung 2013
Schloss Doenhausen
im Schlossgarten 1990
Doenhauser Schloss
Schloss Doenhausen
im Schlossgarten
Doenhauser Schloss
Schloss Doenhausen
Weg zum Schlossteich
Doenhauser Schloss
Schloss Doenhausen
am Schlossteich
Doenhauser Schloss
Schloss Doenhausen
Herbststimmung am Schlossteich
Doenhauser Schloss
Schloss Doenhausen
Winteransicht des ehemaligen Rittergutes
Doenhauser Schloss
Obwohl 1890 auf dem Eystruper Friedhof das Mausoleum der Familie von Kronenfeldt gebaut wurde, welches heute als Friedhofkapelle im Kirchenbesitz ist, fand die Gräfin Sophie nach ihrem Tod in Cadenberge ihre letzte Ruhestätte.

Amalies zweiter Sohn Baron Ernst von Kronenfeldt starb 1925.
Seine sterblichen Überreste ruhen noch heute in der Eystruper Friedhofskapelle.
Mausoleum der Familie von Kronenfeldt