Heimatverein Eystrup Grafschaft Hoya e.V.

Geschichtsträchtige Orte uns Sehnswürdigkeit in Eystrup

Station 6
Gründerhaus Göbber

Gründung

Im Dreikaiserjahr 1888 gründete Friedrich Göbber in Eystrup ein Handelsunternehmen, in dem im kleinen Rahmen Konfitüren und Obstsirupe aus Früchten der umliegenden Gärten verarbeitet wurden.

Im angeschlossenen Gemischtwarenhandel konnten die Menschen zudem Waren für den täglichen Gebrauch erwerben.

Um 1900 wurde in der „Eystruper Fruchtwein Kellerei Inh. F. Göbber“ die Herstellung von Fruchtweinen und Sirupen aufgenommen.
Besonders beliebt zur damaligen Zeit war ein Vierfruchtwein mit dem Namen „Purzelbaum“.
Später wurde dann auch Göbber-Sirup - insbesondere als Zutat für „Berliner Weiße“ - zum Verkaufsschlager.

www.goebber.de


Gründerhaus Göbber
Gründungshaus der Firma „Eystruper Fruchtwein Kellerei Inh. F. Göbber

Erfolgreiche Entwicklung über die Jahrzehnte

Mit der Gründung des Familienunternehmens im Jahr 1888 war der Grundstein für die Erfolgsgeschichte der Firma Göbber gelegt. Im Fokus steht dabei auch heute noch das, mit dem alles begonnen hat: Früchte verarbeiten und veredeln.

Im Zuge des erfolgreichen Ausbaus des Geschäfts folgten in den folgenden Jahrzehnten kontinuierliche Erweiterungen. 1960 umfasste das Betriebsgelände neben dem Kochhaus, ein Fertigwarenlager, eine Produktionshalle, einen eigenen Umkleidebereich für Frauen (alle von 1956), einen Umkleidebereich für Männer, eine Böttcherei sowie ein Fruchtsaftlager und eine Pektinanlage.

Historische Postkarte von 1901
Während im vorderen Bereich des Hauses der Verkauf stattfand, wurde im hinteren Teil des Hauses produziert.
(Postkarte von 1900) 

Im Laufe der Jahre wurden zudem die Holzfässer durch Edelstahltanks abgelöst und es wurden ein Kühlhaus (1988) und ein Hochregallager (2005) gebaut. Da der gesamte Transport der Waren (An- und Auslieferung) über die Straße verläuft und um den innerörtlichen Verkehr zu entlasten, errichtete das Unternehmen nördlich des Betriebsgeländes eine eigene Zufahrt: Die „Fruchtallee“.

Neben laufenden Investitionen in die Modernisierung und Erweiterung des Standortes Eystrup, wie z.B. durch eine eigene Honigabfüllanlage, wurde im Jahr 2016 zudem ein weiterer Bürostandort in Hamburg eröffnet.

Als Unternehmen steht Göbber heute in besonderem Maße für „Vielfalt“ und „Qualität“. Der eigene Anspruch ist es, einen wertvollen Beitrag für ein genussvolles Frühstück zu leisten.

Historische Postkarte von 1901
Contobuch der Fa. Göbber, Eystrup aus dem Jahre 1897
„Colonialwaaren, Drogen, Thee, Wein und Liqueure"

Die rund 350 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten an 10 Produktionslinien. Die Tagesproduktion liegt bei rund 500.000 Gläsern. Die Jahresproduktion beläuft sich in Summe auf rund 80.000 Tonnen Konfitüren, Honig und Fruchtprodukte.

Insgesamt werden bei Göbber ca. 750 verschiedene Produkte hergestellt, darunter auch die hochwertigen Konfitüren der Marke „GLÜCK“.

Familienunternehmen in vierter Generation

Bis 1923 steuerte Friedrich Göbber als Gründer die Geschicke der Firma. Ab 1923 übernahmen der Sohn Fritz Göbber und der Schwiegersohn Carl Mayntz die Leitung des expandierenden Unternehmens. 1969 übernimmt dann Norbert Mayntz das Unternehmen. Mit Michael Mayntz als Urenkel des Gründers trägt seit dem Jahr 2002 die vierte Generation die Verantwortung für das Familienunternehmen.

Quellen:
• Archiv Heimatverein Grafschaft Hoya e.V.
• Privatbesitz H.-W. Wacker
• www.goebber.de (04.04.2019)
• Eystrup - Ein Dorf im Wandel der Zeit. Heimatverein Grafschaft Hoya, G. E. (1995)


Historische Postkarte von 1901
Luftaufnahme aus den 60er Jahren
Placeholder image
Etikett aus den 1930er-Jahren
Placeholder image
Etikett aus den 1950er-Jahren
Placeholder image
Göbber LKW vor dem Berliner Funkturm um 1952
Placeholder image
Göbber Krupp-Titan LKW noch mit dem Kennzeichen
aus der britischen Besatzungszone
BN: Britische Zone, Niedersachsen 29: Grafschaft Hoya bei Syke
Aufnahme um 1954
Placeholder image
Blick in den Verpackungs- und Abfertigungsbereich 1956
Placeholder image
Blick in die Produktionshalle 1976
nach oben