Heimatverein Eystrup Grafschaft Hoya e.V.

Geschichtsträchtige Orte uns Sehnswürdigkeit in Eystrup

Station 17
Windmühle Margarethe

Bis ca. 1600 soll es bereits in Eystrup eine Windmühle gegeben haben.

Da jedoch eine zu starke Bewaldung um die Mühle herrum oft zu ungünstigen Windverhältnissen und Flauten führte, soll sie in das freier gelegene Hohenholz verlegt worden sein.

Mühlen werden zu dieser Zeit als Erbzins- oder herrschaftliche Pachtmühlen bezeichnet.

Sie unterstanden dem jeweiligen Landesherren und waren, wie die Bauern auch bis ins 19. Jahrhundert den weltlichen oder kirchlichen Obrigkeiten verpflichtet.

Um 1725 war Wilhelm Gohde Pächter der „Herrschaftlichen Mühle" in Hohenholz.

Drei Generationen der Familie Gohde betrieben die Hohenholzer Bockwindmühle.

Nach dem Tod des letzten Müller Gohde wurde die Mühle nach 1810 an Familie Schneermann aus Bissendorf bei Hannover verkauft.

In der "Kurhannoverschen Landesaufnahme" (Blatt 94, Rethem) die von Offizieren des hannoverschen Ingenieurs-Corps erstellt wurde, ist die Mühle in Hohenholz zu finden.

Zum ehemaligen Standort der
Hohenholzer Mühle.

Standort der Hohenholzer Mühle

In Eystrup versucht 1801 der Cornet (Leutnant) Lehmann eine Consessioon zu Anlegung einer Windmühle neben seinem Meyer Hofe zu Eystrup, Amt Hoya zu erhalten.

Sie wird ihm jedoch verwehrt weil die Errichtung einer weiteren Windmühle in Eystrup die Existenz des Windmüllers Gohde in Hohenholz gefärden würde.

1846 richtete dann Jürgen-Friedrich Schneermann (geb. 1807), Erbzinsmüller zu Hohenholz, ein „untertänigstes Gesuch" an die Königliche Landdrostei zu Hannover mit der Bitte um Verlegung der Schneermannschen Windmühle von Hohenholz in die Nähe von Eystrup.

Einen wichtigen Grund für sein Ersuchen sieht Schneermann in der starken Vergößerung der Einwohnerzahl in den Voigteien Haßel und Eystrup sowie in der Zunahme fruchtbringender Böden, die inzwischen durch Teilungen und Entholzungen von unbestelltem Land entstanden sind.

Bald darauf errichtete man in Eystrup auf dem ursprünglichen und jetzigen Standort eine neue Erdholländermühle.

Windmühlenarten
1 Bockwindmühle
2 Erdholländermühle
3 Gallerieholländermühle
Die Bockwindmühle ist der älteste Windmühlentyp in Europa. Da bei diesem Mühlentyp das gesamte Mühlenhaus auf einem einzelnen dicken Pfahl (dem „Hausbaum“) steht kann die gesamte Mühlenmaschinerie mittels der Hebelwirkung des Außenbalkens in den Wind gedreht werden.

Diese Methode ist jedoch bei wechselnden Windrichtungen nicht optimal und sehr beschwerlich.
Die Holländerwindmühle, regional auch Kappenwindmühle genannt, ist die modernste Entwicklung der klassischen Windmühle. Dieser Windmühlentyp verdrängte im 16. Jahrhundert vor allem in den Niederlanden und in Norddeutschland die vorher gebauten Bockwindmühlen, da bei ihnen nur die Kappe (Kopf) gedreht werden brauchte.
Da es aufgrund der erheblich größeren Bauhöhen bei manchen Holländerwindmühlen nicht mehr möglich ist die Flügel, den Steert und die Bremse vom Boden aus zu erreichen, wurden sie mit einem umlaufenden Balkon bzw. einer Galerie versehen, von der aus die ordnungsgemäßen Bedienung der Mühle problemlos möglich. Diese Typen werden als „Galerieholländermühlen“ bezeichnet.

Die in Eystrup errichtete Erdholländermühle brannte am 23. Juni 1861 durch einen Blitzeinschlag nieder, wurde aber im selben Jahr als zweistöckige Holländer-Galerie-Windmühle wieder aufgebaut.

Um 1882 wurde die Mühle umgerüstet und nun zusätzlich mit einer Dampfmaschine betrieben.

Diese war bis 1919 in Betrieb, ehe dann ein Elektromotor 49 Jahre ohne nennenswerte Reparaturen seinen Dienst versah.

1982 wurde die Mühle aufwendig restauriert. Sie erhielt dabei den Namen "Margarthe". Dieser erster Versuch die denkmalgeschützte Mühle zu restaurieren endete jedoch bereits 1992 damit, dass die Flügel erneuert werden mußten.

Noch heute ist sie ein weit sichtbares Wahrzeichen von Eystrup.

Die Eystuper Mühle um 1960

Die Eystruper Mühle um 1960

1982 wurde die Mühle erstmals aufwendig restauriert.
Dabei erhielt sie den Namen "Margarethe".

Die folgenden Aufnahmen stellte uns freunlicherweise Gerhard Rosebrock zur Verfügung
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982

Am 8. Mai 1983 wurde die Restaurierung der Windmühle "Margarethe" mit einem großen Straßenfest gefeiert.

Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
Mühlenrestaurierung 1982
nach oben